Blutschwitzen

 

Seit 2006 ist die Erkrankung Hämorrhagische Diathese (Blutschwitzer) bei neugeborenen Kälbern bekannt.

 

Die Krankheit wird ausgelöst durch eine Antikörper- Antigen- Reaktion des Kalbes mit Inhaltsstoffen in der Biestmilch der Mutter. Die Antikörper in dieser entstehen vermutlich durch die Impfung mit einem Impfstoff gegen BVD. Die Erkrankung der Kälber zeichnet sich  durch massiven Mangel an roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Blutplättchen aus. Die daraus resultierende Blutgerinnungsstörung führt dazu, dass die Tiere massive Blutungen an verschiedenen Körperstellen haben, zum Beispiel: Blutungen und Verletzungen in der Haut oder Blutstuhl. Außerdem leiden die Tiere unter sehr hohem Fieber. Teilweise erholen sich die Tiere nach einigen Tagen, teilweise verenden die Tiere perakut bis akut. Da es zum Ausbruch der Erkrankung durch das Vertränken der Biestmilch der Mutter kommt, empfehlen wir die Nachzucht von Kühen, die nachgeweislich ein Kalb mit Hämorrhagischer Diathese hatten, nicht mehr mit der Biestmilch des Muttertieres zu tränken. Nehmen sie entweder die Biestmilch von Kühen mit „gesunden“ Kälbern (zum Konservieren tiefkühlen) oder einen gängigen Biestmilchersatz.