Augen auf in der Weihnachtszeit!
Es lauern viele Gefahren für unsere Vierbeiner!

 

Gerade in der gemütlichen Advents- und Weihnachtszeit lauern etliche Gefahren, vor denen wir unsere nichtsahnenden vierbeinigen Gefährten schützen sollten.
 
Pflanzen wie Weihnachtsstern, Misteln oder Christrosen
Pflanzen wie der Weihnachtsstern, Misteln oder Christrosen dürfen von Hunden und Katzen nicht angeknabbert werden. Der Verzehr kann Vergiftungserscheinungen, wie z.B. starke Schleimhautreizungen, Magenbeschwerden mit Krämpfen, sowie Lähmungen und Absinken der Körpertemperatur, herbeiführen. Bitte suchen Sie in diesem Fall einen Tierarzt auf.

Tannennadeln
Tannennadeln vom Weihnachtsbaum oder Adventskranz sind für die meisten Haustiere sehr gut erreichbar. Der Verzehr ist für Hunde und Katzen jedoch sehr schädlich, da sie ätherische Öle enthalten. Es kann langfristig zu lebensgefährlichen Leber- und Nierenschäden kommen.

Duftöle, Räucherkerzen und Duft- Potpourri
Ätherische Essenzen können bei Haustieren starke Vergiftungen verursachen. Bei Hunden und Katzen können Schleimhautreizungen und Magen-Darm-Beschwerden, teilweise auch in Form von Krämpfen auftreten.

Kerzen & Teelichter
Kerzen sollten grundsätzlich nicht unbeaufsichtigt brennen. Doch vor allem, wenn Tiere im Haus sind, sollte man besonders darauf achten, da der Vierbeiner schnell mal eine Kerze umstoßen kann. Auf echte, brennende Kerzen am Weihnachtsbaum sollte bei der Anwesenheit von frei laufenden Haustieren am besten verzichtet werden (Brandgefahr). Wird Kerzenwachs von Hunden oder Katzen verschluckt, kann dies zu Verstopfungen führen. Außerdem wirken die darin enthaltenen Farb- und Duftstoffe reizend. Auch das Aluminium von Teelichtern ist sehr scharfkantig und damit gefährlich für die Vierbeiner. Es kann auch zu einem Darmverschluss kommen.

Geschenke (Verpackung)
Geschenkverpackungen, wie Geschenkpapier, Schleifen und Bänder, können einige Gefahren mit sich bringen. Beispielsweise können sich Hunde oder Katzen beim Spielen mit dünnen Bändern strangulieren. Außerdem hat das Verschlucken von Geschenkpapier oder Bändern nicht selten Verdauungsstörungen oder sogar Vergiftungserscheinungen bis hin zum Darmverschluss zur Folge.

Lametta
Lametta kann bleihaltig und deswegen giftig für unsere Hunde und Katzen sein, wenn sie es versehentlich verschlucken. Am besten Sie verzichten aus diesen Gründen komplett auf Lametta im Haus. Sollte dennoch einmal Lametta verschluckt werden und Ihr Tier Anzeichen von Atemnot zeigen, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Im schlimmsten Fall kann es zu einem Darmverschluss kommen. Außerdem können sich die Hunde oder Katzen beim Spielen im Lametta verheddern und sich so auch verletzen.

Plastik- & Metall-Deko
Genau wie Glaskugeln können Deko-Artikel aus Plastik und Metall für Hunde und Katzen gefährlich sein. Sie enthalten giftige Substanzen und können sowohl die Atemwege, als auch den Magen und den Darm verschließen, wenn sie verschluckt werden.

Sprühschnee
Sprühschnee sieht an Fenstern dekorativ aus. Lebt jedoch ein Haustier bei Ihnen, sollte man auf den Einsatz von Sprühschnee gänzlich verzichten, da dieser bereits in kleinen Mengen giftig ist.
 
Glas-Weihnachtskugeln
Haustiere spielen oft mit der interessant glitzernden Weihnachtsdekoration. Weihnachtsbaumkugeln aus Glas können dabei sehr leicht zerbrechen. Die Scherben bergen für die empfindlichen Pfoten der Vierbeiner eine hohe Verletzungsgefahr. Blutige Pfoten oder ähnliches sind dabei keine Seltenheit.

Streusalz & Frostschutzmittel
Wenn draußen der Schnee leise rieselt und sich die ersten Eiskristalle bilden schlagen Kinderherzen höher: Schlittenfahren, Eislaufen und Schneemänner machen die Weihnachts- und Adventszeit erst perfekt. Damit es für Autofahrer aber nicht zur Rutschpartie wird, werden Streusalz und Frostschutzmittel großflächig eingesetzt. Oft wird Streusalz mit Ethylenglycol versetzt, welches bereits in einer sehr geringen Menge für Hunde und Katzen giftig ist. Auch in Frostschutzmitteln wird Ethylenglycol verwendet. Dies kann zu schweren Nierenschäden, bis hin zum Tod des Tieres führen.

Hefeteig
Christstollen und andere Weihnachtsbackwaren werden häufig aus Hefeteig zubereitet. Da Hefeteig stark aufgeht, sollte der Teig niemals an Hunde und Katzen verfüttert werden, da es sonst zu schmerzhaften Blähungen bis hin zum Darmdurchbruch kommen kann.

Lebkuchen/Plätzchen
Lebkuchen enthalten meistens Kakao, sowie Gewürze, wie etwa Zimt und Muskatnuss. Der Verzehr für Hunde und Katzen aufgrund der Gewürze gesundheitsschädlich oder sogar tödlich sein.

Rosinenbrötchen
Beim Verzehr von Rosinen sowie Weintrauben kann bei Hunden und Katzen der Giftstoff Oxalsäure zu tödlichem Nierenversagen führen. Bereits kleine Mengen können zu Vergiftungserscheinungen führen.

Schokolade
Auch Schokolade ist für unsere Haustiere gefährlich. Die Symptome reichen von Durchfall und Erbechen über Zittern und Krämpfe bis hin zu Bewusstlosigkeit. Hunde und Katzen, die große Mengen an Schokolade gefressen haben, können sogar daran sterben. Als Faustregel gilt, je dunkler die Schokolade, umso größer das Risiko, da mehr Kakao enthalten ist. Bitte immer an einen Tierarzt wenden.

Weihnachtsgans
Die Reste einer Weihnachtsgans sind besonders gefährlich. Zerbeißen Hunde die darin enthaltenen Knochen und schlucken kleinere scharfkantige Stückchen herunter, können diese sowohl Luft- und Speiseröhre, als auch den ganzen Darm von innen verletzen. 


Bitte rufen Sie uns jederzeit unter Telefon 08237/220 an, wenn Sie noch weitere Fragen haben!
 
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie eine besinnliche Adventszeit
und ein frohes Weihnachtsfest!